MATTHIAS BOGUTH SEPTETT

BESETZUNG:

MATTHIAS BOGUTH - GESANG

OLGA REZNICHENKO - PIANO

CARL WITTIG - BASS

TOM FRIEDRICH - DRUMS

MATTI OEHL - ALTSAXOPHON

LUCA HÖHMANN - QUERFLÖTE

MAX HIRTH - BASSKLARINETTE

 


Einige Autoren gehen davon aus, dass die Sonderstellung der Sieben auf der Beobachtung astronomischer     
Besonderheiten beruhe. Sieben ist die Anzahl der schon frühzeitig mit bloßem Auge sichtbaren, scheinbar  
beweglichen Himmelskörper: Sonne, Mond und dazu die Planeten Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn.

 

Das Kollektiv wagt gerne und oft den Blick in die Sterne, erzählt sich Geschichten davon und lässt den Zuschauer  
daran teilhaben. Experimentell werden die dynamischen Möglichkeiten des Ensemble auf die Leinwand gebracht. Nostalgisch ziehen Bass und  
Schlagzeug ihre Kreise, worauf sich die Bläser ungestört zwischen Minimalismus und einer maßlosen Inszenierung bewegen. Die Stimme, 
scheinbar ungestört, schwebt währenddessen autark über dem ganzen Geschehen.

 

Mal exzessiv, mal reduziert und still - Mit Feder und Papier hat Matthias Boguth diese Besetzung lediglich malerisch fundiert. Durch den 
gemeinsamen Raum schafft das Septett eine neue Farbe, die im Zusammenspiel mit dem Wortlaut der Stücke den heutigen Zeitgeist 
programmatisch überliefert.